Die Eselherde hat sich vergrößert

Meine Eselherde hat sich vergrößert – und das, obwohl ich nicht züchte und daher (leider) auch keine Fohlen habe.

Allerdings hat sich die Besitzerin von Ferdinand schweren Herzens von ihm getrennt. Aber durch einen Umzug wurde der Weg zu ihm zu weit, in ihrer Nähe hat sie keinen passenden Platz gefunden. Und so kam die Anfrage, ob ich ihn nicht übernehmen will. Die Entscheidung war schnell gefällt, ist er doch schon einige Zeit bei mir und hat sich gut eingelebt.Diesen Esel dann wieder in irgenwelche Hände zu geben, lag weder in meinem noch im Sinn der Besitzerin. Und so bleibt er nun bei mir. Dadurch hat sich die Herde allerdings nicht wirklich vergrößert – stand er doch auch zuvor schon mit im Stall.

ABER:

Am 1.12.18 kamen dann Lucia und ihr Sohn Luigi zu mir.

Sie stammen aus einem Notverkauf und die Anfrage kam gerade mal ein paar Tage zuvor ganz überraschend. Am 28.11. habe ich mir die zwei auf die dringende Bitte der Besitzerin angeschaut. Aus finanziellen Gründen sollten sie so schnell wie möglich einen neuen Platz finden, damit keine weiteren Einstellkosten anfallen.

Ganz ehrlich, ich bin mit dem festen Vorsatz hingefahren, die zwei NICHT zu kaufen. Mehr Tiere bedeuten einfach mehr Kosten, mehr Arbeit, mehr Verantwortung und so etwas sollte gut überlegt und geplant werden. Spontankäufe von Tieren werden später oft bereut. Ich wollte mir die Esel anschauen, damit ich sie nach Möglichkeit an einen guten Platz vermitteln kann. Allerdings wußte ich auf Anhieb auch niemanden..

Aber Lucia und Luigi haben mein Herz im Sturm erobert, dazu noch die traurige Situation der Besitzerin, die Lucia seit 12 Jahren und Luigi seit seiner Geburt hatte…

Und so kam es, dass ich  die zwei spontan kaufte (ich hoffe sehr, ich bereue das nie! ) und mir nun genau 2 Tage Zeit blieben, in meinem Stall zu Hause die Liegefläche etwas zu erweitern und die Abtrennung zur „Krankenbox“ so umzubauen, dass sie jetzt von den Eseln mitbenutzt werden kann und doch im Notfall schnell wieder abgetrennt ist.

So sind nun 10 Esel bei mir, die sich immer auf nette Menschen freuen, die Wanderungen und mehr mit ihnen unternehmen wollen.

Bei 8 Eseln habe ich immer noch von meiner „Eselbande“ gesprochen – bei 10 Eseln ist es jetzt jedoch eine richtige Herde.

Für alle, die meinen: “ Ich kenne Esel, die bräuchten auch einen gutenPlatz“ – Mein Stall ist voll. Ich kann keine weiteren Esel mehr aufnehmen. In so einem Fall bitte die Eselnothilfe kontaktieren.

https://www.eselinnot.de/links-besuchen

 

Das sind Fachleute, die über ein entsprechendes Netzwerk verfügen.

Veröffentlicht von

Susanne Daxlberger

Bäuerin, Lehrerin und Mutter von sechs Kindern. Seit meiner Kindheit bin ich von Eseln begeistert, denn sie sind treue und rücksichtsvolle Geführten, die mitdenken, aber auch ihren eigenen Willen haben. Also genau wie wir Menschen. Ich bin bei den Wanderungen, Erlebnisnachmittagen und Kindergeburtstagen dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.